site maker

Stoßwellentherapie

Stosswellen sind energiereiche mechanische Wellen, die über ein wassergefülltes Kissen ins Körperinnere übertragen werden. Der Wirkort der Stoßwelle – auch tief im Gewebe – kann genau eingestellt und dosiert erreicht werden.

Stoßwellentherapie ist eine schonende Alternative zu vielen Operationen

Seit etwas mehr als zehn Jahren steht mit der Stoßwellentherapie eine neue Behandlungsform zur Verfügung, die in vielen Fällen eine schonende Behandlung vo n Entzündungen, Verkalkungen oder Verletzungen verspricht. Neue Perspektiven in der Behandlung von chronischen Sehnenansatzschmerzen und anderen knochennahen Weichteilbeschwerden hat ein Verfahren eröffnet, das ohne den Einsatz von Spritzen und Medikamenten auskommt und kaum Nebenwirkungen verursacht: die Stoßwellentherapie. Damit ist es möglich, chronische Achillessehnen bzw. Fersenschmerzen, einen Tennisarm oder eine Kalkschulter innerhalb kurzer Zeit dauerhaft zu beseitigen.


Stoßwellentherapie kann nicht nur Verkalkungen zertrümmern, sondern auch Sehnenansatz-Entzündungen behandeln und schlecht heilende Knochenbrüche zur Ausheilung bringen. Stoßwellen beschleunigen die Heilungsprozesse in Geweben.


Stoßwelle und Kalkschulter

Am häufigsten wird die Stoßwellentherapie bei der Kalkschulter (Tendinitis calcarea) eingesetzt; diese Anwendung ist sehr gut untersucht. Verschiedene Studien haben die Wirksamkeit der Stoßwellentherapie bei diesem Befund nachgewiesen. Die Behandlung ist aber nicht für alle Fälle von Kalkschulter geeignet. Wenn die herkömmlichen konservativen Behandlungen der Kalkschulter keine Wirkung zeigen, sollte man aber den Einsatz der Stoßwellentherapie als letzte Maßnahme vor einem operativen Eingriff in Betracht ziehen.

Stoßwelle, Fersensporn und Plantarsehnenentzündung

Dies gilt auch für Entzündungen an der Fußsohle (Fasciitis plantaris) mit und ohne Fersensporn. Hier wirkt die Stoßwellentherapie nachweislich ähnlich gut wie die örtliche Cortison-Behandlung. Die Stoßwelle hat aber keine der schädlichen Nebenwirkungen einer Cortisonbehandlung. Insbesondere wird das Fettpolster an der Ferse durch Stosswellenbehandlung nicht vermindert.


Stoßwelle und Tennisellenbogen (Epicondylitis)

Beim Tennisellenbogen (humeroradiale Epikondylopathie) zeigen zahlreiche Studien die gute Wirkung der Stoßwellentherapie im Bereich nahezu aller Sehnenansätze, Schleimbeutel und weiterer möglicher Entzündungsherde.


Stoßwelle bei Achillessehnenentzündung (Achillodynie)

Auch für Entzündungen an der Achillessehne (Achillodynie), am Knie (Patellarsehnen-Entzündung oder Jumper´s-Knee) sowie bei verkalkten Schleimbeutelentzündungen (Bursitiden) wird die Stoßwellentherapie erfolgreich eingesetzt.

Ablauf der Stosswellenbehandlung

Die Stosswellentherapie wird ambulant durchgeführt. Der Kopf des Stosswellengerätes wird auf den zu behandelnden Körperteil gedrückt. Der Kopf des Stosswellengerätes enthält Wasser, das die Stosswellen durch die Haut in das Körperinnere überträgt. Die ESWT Behandlung ist meist schmerzfrei. Findet die Behandlung jedoch in einem entzündeten Bereich statt, können die ersten Behandlungen auch etwas schmerzhaft sein und bedürfen ggf. einer Lokalanästhesie. Die einzelne Behandlung mit einem Stosswellengerät dauert je nach Anwendung 15 min bis 30 min. Dabei werden einzelne Stosswellen von extrem kurzer Dauer in das Gewebe abgegeben. In der Regel sind für den Erfolg der Stosswellenbehandlung 5 Wiederholungen erforderlich.